Neue TV-Soap " Der Flughafen"

Mehrfach - erstmals schon im Oktober 2013 - haben wir auf diesen Seiten geschrieben und begründet, warum die "Legolanderöffnung", die Mehdorn als "Testbetrieb" verkaufen wollte, kompletter Blödsinn ist und nur aus reiner Verzweiflung, irgendwas eröffnen zu wollen, entstanden sein kann.

Nun ist es amtlich und der "Dödel vom Dienst", Mehdorn, musste sein momentanes Lieblingsthema, den Testbetrieb ab Juli 2014, persönlich begraben.
Wieviel Häme innerhalb des Aufsichtsrates - allen voran Wowereit - dabei im Spiel war, kann sich jeder vorstellen, der die Beziehung zwischen Mehdorn und den Mitgliedern des Aufsichtsrates - auch hier insbesondere Wowereit - verfolgt hat.

Man darf gespannt sein, wie Mehdorn zurück schießt, denn dass Mehdorn das Begräbnis erster Klasse für seine Schnapsidee ohne spektakulären Rundumschlag hinnimmt, ist schwer vorstellbar. Das wäre nicht Mehdorn - und wir wären schon enttäuscht, wenn er demütig einknickt, das Büßergewand anzieht und mit gesenktem Kopf weitermacht.

Ein Mehdorn lässt sich von den ahnungslosen Spinnern im Aufsichtsrat nicht vorführen und demütigen. Niemals. 
Der unmissverständliche Hinweis auf "fehlende Unterstützung" aus dem Aufsichtsrat lässt ahnen, wie es in ihm brodelt. 

Es muss ihn fast zerreissen vor Wut über die Quasselbude Aufsichtsrat. 
Er, der Macher, wird zurückgepfiffen, indem man im Aufsichtsrat einfach gar nichts macht und die nächsten Termine so legt, dass der Schwachsinn seiner Teileröffnungsidee jedem sichtbar wird. 
Man lässt den Macher schlicht gegen die Wand laufen. Basta.

Und nun?
Wirft er hin? 
Nimmt der Rausschmeisser vom Dienst sich jetzt selbst aus dem Spiel? 
Was kommt nach Mehdorn?

Der Stoff reicht locker für eine längere TV-Soap in Stile von "Dallas".

RTL & Co. bitte mal melden, wir liefern gern die Storyboards für die neue TV-Soap "Der Flughafen". 
Das Ganze ist längst eine Realsatire vom Feinsten.

Wir haben die Lösung

Die Berliner Zeitung berichtet heute, dass Tegel teilweise Airlines abweisen muss, da die gewünschten Zeitfenster für Landungen und Starts aufgrund der Totalüberlastung nicht mehr verfügbar sind.
http://mobil.berliner-zeitung.de/berlin/berliner-flughafen-tegel-flughafen-am-limit,23785272,26152660.html

Tegel läuft über und arbeitet schon lange über dem eigentlichen Limit des Möglichen. Dass immer noch Starts und Landungen halbwegs geordnet möglich sind, ist dem fleißigem Personal am Flughafen geschuldet.
Komfort, egal in welchem Bereich, darf man aber als Fluggast nicht erwarten. Es wird irgendwie abgefertigt, das ist dann auch schon alles.

Wir hätten da eine Lösung anzubieten!!

Macht endlich Neuhardenberg wieder auf für Verkehrsflugzeuge und leitet die Billigairlines dahin um.
Die Ertüchtigung von Neuhardenberg für Billigflieger ist ein sehr überschaubares Kostenvolumen.

Der Effekt hätte gleich eine ganze Reihe von Vorteilen:

1. Billigflieger finden einen Kostenstruktur vor, die ihrem Geschäftsmodell sehr entgegen kommt.

2. Tegel wird massiv entlastet und ein geordneter Betrieb wäre wieder möglich - mit einem Mindestmaß an Komfort für die Passagiere.

3. Neuhardenberg wird belebt, und es entstehen in der Region dringend benötigte Arbeitsplätze.

4. Zugleich, und das ist der eigentlich interessante Nebeneffekt, wird der Weg bereitet, in Ruhe einen neuen BER-Standort zu suchen und z.B. in
Sperenberg einen echten Premium-Flughafen mit Zukunft und Gewinnaussicht bei Betrieb zu bauen.

5. Das leidige Single-Airportsystem mit allen seinen Nachteilen wird endlich verlassen, Tegel kann geschlossen werden.

6. In Sperenberg würde in naher Zukunft endlich ein würdiger, international anerkannter Flughafen mit möglicher Drehkreuzfunktion entstehen, der dann auch die gebeutelten Frankfurter entlasten kann.

Unsere Aufforderung an die Politik: 
Macht es endlich - das Gewurschtel, was Ihr bisher produziert, führt nur zu noch mehr Chaos und niemals zu einer Wirtschaftlichkeit.
Steckt das Geld in eine sinnvolle Planung und nutzt die 
Matrix, die es bereits gibt, für den BER.

Mehr…lesen

Wowi auf 1 - der Steuerdeppen-Hitparade

Wer es nicht gesehen hat, hier der Link zur Heute-Show vom 7.2.14

Ab ca. Minute 14 wird Wowereit zur Nummer 1 der Steuerdeppen-Hitparade gewählt - Sehenswert.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2084082/heute-show-vom-722014?ipad=true


Sehenswert ist aber auch der Rest - unser "Zonenjesus" Gauck bekommt- zu recht - genauso sein Fett weg, wie "Flintenuschi" v.d. Leyen

Ein Freund, ein guter Freund.....

Bei den derzeit bekannt gewordenen prominenten Steuerstraftätern bietet sich der Vergleich mit einem Eisberg förmlich an.

Bei dem ist bekanntlich nur die Spitze zu sehen - der ganz große Teil bleibt verborgen und taucht nicht auf. Gleichwohl existiert diese Masse.
Ich bin ganz sicher, dass bei den derzeit größten Schreihälsen aus der Politik genügend dabei sind, die selbst "Diebe" sind und trotzdem lauthals "Haltet den Dieb" schreien. 

Bei Einigen der Steuerstraftäter wird sich aufklären lassen, woher der verborgene Reichtum eigentlich kommt, bei Anderen bin ich da nicht so sicher. Genau diese Gruppe dürfte schlaflose Nächte haben und jeden Tag hoffen, dass die Konten bloß nicht bekannt werden.

Inzwischen werden ganze Kanzleien beschäftigt - die sollen verhindern, dass entdeckte Steuerstraftäter öffentlich bekannt werden - man kann sich denken warum. Da wird mit Hilfe teurer Winkeladvokaten gedroht, versprochen und getrickst - nur um zu verhindern, dass Namen fallen. In anderen Staaten durchaus üblich - und auch richtig.

Prominente Namen werden wohl trotzdem ihren Weg in die Öffentlichkeit finden - wie der Schatzmeister der CDU Linssen (auch so ein arroganter Fatzke, der glaubt für ihn gelten Gesetze nicht).

Ganz besondere Zeitgenossen sind Leute wie Wowereit.

Straftäter decken ist für sich selbst ein Straftatbestand - das Ganze bei Aufdeckung möglichst als "Sünde" oder "Fehltritt" herunterzuspielen, zeigt, welche moralische Verkommenheit in den Kreisen der politischen Klasse vorherrscht.

Wowereit wußte seit Jahren um den Betrug am Steuerzahler durch Schmitz - er ist damit genauso verantwortlich wie der Täter Schmitz selber.

Wir wiederholen deshalb die Forderung:

Herr Wowereit - treten Sie endlich zurück - es reicht!

Räumen Sie Ihren Stuhl - sonst räumen die Bürger Sie per Volksentscheid weg - und das wäre auch gut so.



Mehr…lesen

Der Sumpf im Senat


Wowereit ist nun wahrlich kein Regierender Bürgermeister, der sich an irgendeiner Stelle seines Tuns mit Ruhm bekleckert hätte. Er hat im Senat gute Kumpels versammelt, die ihn wie ein Schutzschild umgeben.
Einer davon ist André Schmitz - (Ex)Kultursenator. Und dieser "hochangesehene" (O-Ton Wowi) Schmitz hat Steuern hinterzogen.

Das ist ja in den Kreisen noch als "normal" einzustufen - der Hammer aber:

Wowereit wußte darüber seit 2012 Bescheid und hat sein schützendes Händchen über seinen Kultursenator gehalten. Er würde sicher auch jetzt noch- nachdem die Steuerhinterziehung von Schmitz ( natürlich mit größtem Bedauern ) zugegeben wurde - seinen Senator mit Klauen und Zähnen verteidigen, um ihm das Amt zu retten.

Dumm nur, dass Gabriel die SPD auf schärfere Maßnahmen gegen Steuersünder eingeschworen hat und deutliche Worte fand. Da blieb nur der Rücktritt von Schmitz, alles Andere wäre nicht zu verteidigen gewesen.

Da aber Wowereit seit 2012 wußte, was er da im Nest hatte und nichts dagegen unternahm, ist Wowereit zumindest mitschuldig. Er hat einen Straftäter gedeckt.


Das ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.


Der Rücktritt von Wowereit ist - aus diversen Gründen des Totalversagens - längst überfällig - die Deckung eines Straftäters ist nur der Auslöser.   

 
 Wir fordern: 
Herr Wowereit - nehmen Sie endlich ihren Hut !

Nicht nur, dass Sie "Regierender Bürgermeister" nicht können,
nicht nur, dass Sie Ihre Stadt vor der Welt mit der BER-Nummer lächerlich gemacht haben,
nicht nur, dass Sie die übernommenden Schulden der Stadt nochmals um mehr als 50% gesteigert haben.

Sie bekommen einfach nichts - aber auch gar nichts! - auf die Reihe.

Es reicht: treten Sie endlich zurück von Ihrem Amt - dieses Amt braucht keine Versager. Dieses Amt braucht endlich einen Aufräumer.